Hitze: frei!

...Die Spielidee in Kürze: Zwei Teams stehen sich mit je drei Spielerinnen und Spielern auf einem Sandplatz gegenüber und versuchen, den Basketball im gegnerischen Korb zu versenken. Drei Schritte mit dem Ball in der Hand sind erlaubt, dann muss abgespielt oder auf den Korb geworfen werden. Einen Schiedsrichter gibt es nicht. Dafür beobachtet ein Offizieller, wie fair sich die jeweiligen Teams auf dem Platz verhalten. Unklare Situationen klären die Teams selbst. Bälle wegschlagen, nach dem Ball hechten oder den Gegenspieler schubsen sind Aktionen, die in der Fair-Play-Wertung zu Punktabzügen führen und am Ende den Sieg kosten können. Eine Idee von Selbstständigkeit, die auf beindruckende Weise funktioniert. 

Auch in diesem Jahr fanden sich aus dem sechsten Jahrgang der GSG klassenübergreifende Teams zusammen. Erklärtes Ziel war es, den Fair-Play-Pokal zu verteidigen, den die Schülerinnen und Schüler im letzten Jahr gewonnen hatten. Während die Schülerinnen und Schüler anfangs mit den ihnen zugewiesenen Teamnamen so ihre Schwierigkeiten hatten, nahmen die Veranstalter vom Förderkreis Schnittpunkt die Wortspielereien sofort auf. „’BORTHESS Beachers’ und ‚ROSEs Kavaliere’ – sagt doch mal, wer von euch hat sich denn diese Teamnamen ausgedacht?“, wurden zwei Mannschaften gleich zu Beginn befragt. „Na unsere Leeeehrer!“, lautete die einstimmige Antwort. Nur wer unbedingt will, hört da Kritik heraus, denn mit den seltsamen Teamnamen hatten nicht nur wir Lehrkräfte, sondern auch die Mannschaften ihren Spaß. Neben den beiden schon genannten kämpften auch „Up wie SCHMIDTs Katze“, „KRELLt euch den Sieg“, „JAHNS Jolly Jumpers“ und „JESSterday“ in vielen Spielen um Körbe und Fairplay-Punkte. Auch die „Beaches“ des siebten Jahrganges, mit denen es zu mehreren Showdowns auf dem Sand kam, seien hier erwähnt.

Zwischendurch ließ es sich eigentlich nur im Wasser längere Zeit aushalten. Springen und rutschen, gern mit den Lehrkräften um die Wette, waren an diesem Tag ebenso angesagt wie das Anstehen in der Kioskschlange. Pünktlich um kurz nach 13 Uhr kamen dann auch die restlichen hitzebefreiten GSG-Schülerinnen und –schüler ins Freibad und konnten die Finalspiele des Fairplay-Cups mitverfolgen.

Wie ist es denn nun ausgegangen? Unsere Schülerinnen und Schüler haben erneut mit viel Engagement und Fairness um jeden Punkt gespielt und sind dabei klassenübergreifend zu richtigen Teams zusammengewachsen. Ein toller Erfolg dieses besonderen Sportevents. Für den Fair-Play-Pokal hat es in diesem Jahr dann aber leider doch nicht ganz gereicht. So musste Alexander Hettmann den Pokal stellvertretend für unseren Jahrgang an die IGS Geismar weiterreichen. Seinen Motivationskünsten und seinem organisatorischen Einsatz gilt erneut der Dank des 6. Jahrgangs, der sicherlich im kommenden Schuljahr erneut ganz fair angreifen wird.

Zurück zu Aktionen 2019

Zurück zu Sport

Zurück zu Ganztags/Sport

Zurück zu Schulorganisation

Startseite