Ski- und Snowboardkurs 2016

Luisa Wertheim, Lena Kühn, Svenja Hübner

 

Am Sonntag den 10.01.2016 startete der zwölfte und dreizehnte Jahrgang nach Österreich zum Skifahren. Nach einer anstrengenden, neunstündigen Busfahrt, kamen wir in unserem Hotel, der BASE Montafon, an und bezogen zunächst unsere Zimmer. Anschließen gingen wir zum Skiverleih und statteten uns mit Skiern, Stöcken oder Snowboards für die Piste aus. Als dies geschafft war, genossen wir, hungrig wie wir waren, das Abendessen und lernten die Studenten kennen, welche uns als Skilehrer auf der Fahrt begleiteten. Sie stellten sich vor und teilten uns mit, welche Gruppe sie in den nächsten Tagen betreuen werden. Unsere große Gruppe von 50 Schneesportlern wurde in Anfänger, Fahrer mit Vorkenntnissen und Fortgeschrittene eingeteilt.

Nachdem die letzten Referate vor Ort gehalten wurden und somit alle über die Pistenregeln und Notfallmaßnahmen aufgeklärt wurden, gingen wir müde ins Bett und freuten uns auf die kommende Woche.

Am nächsten morgen starteten wir früh und motiviert in den Tag. Einige Anfänger waren ein wenig aufgeregt, da sie zum ersten Mal auf den Brettern stehen würden. Sie übten den ganzen Vormittag auf dem Übungshang, lernten die Basics des Skifahrens und bekamen ein Gefühl für den Schnee. Mit den jeweiligen Skilehrern starteten die anderen Gruppen nach einem Aufwärmen auf die Pisten und genossen die ersten Abfahrten. Schnell merken die Skilehrer und wir selbst, mit welchen Mitschülern wir gut fahren können und tauschten die ein oder anderen Gruppenmitglieder. Am Mittag trafen wir uns alle zusammen auf der Alm und tauschten uns über den Vormittag aus. Nach einer Stärkung fuhren wir am Nachmittag weiter. Die Skilehrer machten einige Übungen mit uns und gaben uns Tipps um unsere Fahrweise zu verbessern.

Ausgepowert von der Anstrengung des Tages, gingen wir an diesem Abend alle recht früh ins Bett.

Dienstag morgen fuhren wir erneut in unseren Gruppen und erkundeten weitere Teile des Skigebiets. Die Übungen vom Vortag funktionierten bei einigen schon viel besser, trotz des extremen Schneefalls und der teilweise sehr schlechten Sicht. Am Nachmittag entdeckten wir sogar schon unsere Anfängergruppe auf der blauen Piste und konnten beobachten wie schnell die Gruppe Fortschritte machte! Am Mittwoch wechselten bei ein paar Gruppen die Skilehrer, welche wie gehabt mit uns Schülern den Vormittag gestalteten. Nachmittags durften wir in Kleingruppen auf dem Prüfungshang eigenständig üben, was sehr viel Spaß gemacht hat, da man als Anfänger auch einmal mit den Profis fahren konnte, sich gegenseitig half und Tipps gab. Auch das Wetter hatte sich gebessert, sodass wir sogar ein wenig Sonne hatten.

Am Abend hat eine Referatsgruppe einen Spieleabend vorbereitet, bei dem alle mitmachen konnten die Lust darauf hatten. Die Gruppe spielte das Spiel Werwolf, was ein bisschen Abwechslung brachte. Der Skitag am Donnerstag verlief ähnlich wie am Mittwoch. Vormittags fuhren wir mit den Skilehrern und am Nachmittag in Kleingruppen um für die kommende Prüfung am Freitag zu üben. Die freie Zeit nutzen wir allerdings auch um ein paar Fotos und Videos von unseren neuen Fahrkünsten zu machen. 

Nach dem Kofferpacken fand am Abend die alljährliche Schneetaufe statt, bei der unsere Skilehrer die Ski und Board Anfänger mit Schnee einseiften und somit tauften. Diese mussten einen Schwur ablegen und wurden symbolisch in die Gemeinde der Schneesportler aufgenommen. Dies war ein guter und witziger Abschluss unseres letzten Abends in Österreich.

Am Freitag morgen wurde es etwas chaotisch, da die letzten Koffer gepackt wurden und alles in den Bus geräumt werden musste, bevor wir ein letztes mal hoch auf die Pisten fuhren. Nun stand nach einem gemeinsamen Aufwärmen die Prüfungsfahrt für jeden an, bei der wir zeigen mussten, was wir die Woche über gelernt haben. Alles in allem lief die Fahrt bei jedem gut, sodass wir einen tollen Abschluss einer Woche voller Spaß, Muskelkater und neuen Eindrücken hatten!