Mittelalterliches Göttingen erkundet

Paul Veith, Klasse 7.1

Wie sah Göttingen im Mittelalter aus? Welche Regeln galten? Wie lebten die Menschen damals zusammen? All das wollten wir auf einem Stadtrundgang erfahren, nachdem wir uns in GSW sechs Wochen mit dem Mittelalter beschäftigt hatten.

In der Abenddämmerung wurden wir, die Klasse 7.1, durch die Altstadt von Göttingen geführt. Zuerst besuchten wir das alte Rathaus. Dort gibt es viele Wappen an den Wänden zu sehen. Das Wappen mit den drei Türmen und einem Löwen ist das Wappen von Göttingen. Die drei Türme stehen für die bekanntesten Stadttore, das Weender-, das Groner- und das Geismar-Tor. Der Löwe ist abgeleitet von Heinrich dem Löwen, dem Stadtgründer. Anschließend sind wir zum ältesten Haus Göttingens gegangen, einem Fachwerkhaus von ungefähr 1200 n.Chr.. Wir erfuhren, dass früher viele Keller als Kloaken benutzt wurden, deshalb wurden sie aus hygienischen Gründen später zugeschüttet. Ein heute wieder freigelegter Gewölbekeller ist der sogenannte ‚Kreuzgang‘, heute ein Restaurant. Viele weitere Informationen bekamen wir auf unserem Rundgang zu hören.  So wurde die Pauliner-Kirche nach der Auswanderung der Katholiken in Folge der Reformation zu einer Universitätsbibliothek umgebaut. Dort endete eine für uns sehr interessante und informative Stadtführung durch Göttingen.

 

Basar 2016

Wie  in jedem Jahr sollte unser Basar um 16:30 Uhr beginnen und wie in jedem Jahr war schon um 14:30 Uhr reger Betrieb und viele Besucher da. Und obwohl wir in diesem Jahr fast 10 Stände weniger am Start haben, ist doch ein interessantes und abwechslungsreiches Angebot zu finden.  Dies ist auf den Fotos sicher gut zu erkennen.

Alle Fotos findet man im Fotoalbum oder direkt über diesen LINK.

Lageplan der Stände


So sehen Sieger aus...

Christian Stiegel und Alex Rosenhagen

Nach einem dritten Platz vor zwei Jahren, einem zweiten Platz im letzten Jahr, konnte die Jungen WKII-Mannschaft der Jahrgänge 2000-2003 im Handball am Donnerstag im Rahmen des Turniers Jugend trainiert für Olympia einen souveränen Sieg erringen.

Nach Siegen gegen das FKG und gegen die Waldorfschule hat das Team mit einer bärenstarken Abwehrleistung selbst die Seriensieger vom OHG in die Schranken gewiesen. Das abschließenden Spiel gegen das Team vom Grotefend Gymnasium glich fast einem Schaulaufen, bei dem noch einmal alle Spieler eingesetzt werden konnten.

Das Team um die Handballvereinsspieler Patrik Jaschkiawitz, Tobias Freitag, Yannick Suchfort, Mika Kohlsted, Conor Rosin und Philipp Kunze wurde ergänzt von den ‚Hobbyhandballern’ Gerrit Lehmann, Ibrahim Safiya und dem ehemaligen Handballer Janis Diedrich. Überragend war der in letzter Minute ‚engagierte’ Fußball-Torwart Marvin ... , der die Würfe hielt, die durch die Abwehr kamen.

Am 26. Januar wird die Mannschaft nun zum Bezirksvorentscheid nach Northeim reisen.